CIWF Logo Food Business
Search icon

Neue "planetary gesundheitskost" veroeffentlicht

News Section Icon Published 17.01.2019

Eine neue  "Planetarische Gesundheitskost"  wurde von der EAT-Lancet Kommission erstellt. Die neue Gesundheitskost legte Richtlinien zur Bereitstellung nahrhafter Nahrungsmittel für die wachsende Weltbevölkerung und zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen der Landwirtschaft - insbesondere des Viehbestands - auf den Klimawandel, die Zerstörung von Wildtieren und die Verschmutzung von Flüssen und Ozeanen fest.

EAT-LANCET-KOMMISSION

Mehr als 30 weltweit führenden Wissenschaftler aus aller Welt wurden im Rahmen der EAT-Lancet-Kommission zu einer Gruppe zusammengebracht. Die Kommission hat mit Experten für Landwirtschaft, Klimawandel und Ernährung die erste umfassende wissenschaftliche Überprüfung darüber abgegeben, was eine gesunde Ernährung aus einem nachhaltigen Nahrungsmittelsystem ausmacht.

Die Gruppe brauchte zwei Jahre, um ihre Schlüsse zu ziehen, die in der Publikation ‚Lancet‘ veröffentlicht wurden und an politische Entscheidungsträger von 40 Städten der Welt geschickt wurden.

Den Wissenschaftlern zufolge ist der Ernährungsplan eine "win-win Lösung", da mindestens 11 Millionen Menschen pro Jahr, vor den, durch ungesunde Lebensmittel verursachten, frühzeitigen Tod bewahrt werden, und gleichzeitig der Zusammenfall der natürlichen Welt verhindert wird.

BESSERE DIÄT, BESSERER PLANET

Ungesunde Ernährung ist weltweit die häufigste Ursache für Erkrankungen und die industrielle Landwirtschaft zerstört die Umwelt.

Die Forscher sagen, die "planetare Gesundheitsdiät" werde Millionen Menschen jedes Jahr daran hindern, an Krankheiten zu sterben, die mit ungesunder Ernährung zusammenhängen, wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und einige Krebsarten - die größten Killer in den Industrieländern.

In Bezug auf die globale Erwärmung ist die Viehwirtschaft für 14,5% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Landwirtschaft ist auch eine bedeutende Luftverschmutzungsquelle und eine der größten Gefahren für Süßwasserquellen.

Ohne präventive Maßnahmen ist die industrielle Fleisch- und Milchproduktion auf dem Weg, die fossile Brennstoffindustrie als weltweit größten Beitrag zum Klimawandel zu übertreffen.

WENIGER UND BESSER ESSEN

Unser Nahrungsmittelsystem muss sich radikal ändern, wenn wir eine wachsende Bevölkerung auf humanere und nachhaltigere Weise ernähren wollen.

Wir sollten alle deutlich weniger Fleisch, Milchprodukte und Eier essen und sicherstellen, dass das, was wir essen, aus höheren Wohlfahrtssystemen (z. B. Freilandhaltung / Bio) stammt, wenn wir das Leben der Tiere, die zur Fütterung von uns aufgezogen werden, wirklich wertschätzen wollen. Wir müssen auch weniger verschwenden und mehr pflanzliche Lebensmittel essen.

Alle Nutztiere verdienen eine gute Lebensqualität, wodurch sie fit, gesund und glücklich sind. Compassion arbeitet seit über 10 Jahren mit der Lebensmittelindustrie zusammen, um die Grundnormen des Tierschutzes in unseren Haltungssystemen zu erhöhen.

Höhere Tierschutznahrungsmittel kosten zwar mehr für die Erzeugung, aber durch den geringeren Verzehr können wir uns alle leisten, landwirtschaftliche Systeme zu unterstützen, die für die Tiere, unsere Gesundheit und das Wohl der Erde besser sind.

Der EAT-Lancet-Bericht befürwortet eine Begrenzung des Fleischkonsums bei 28 g pro Tag, um den Weg für ein nachhaltigeres Nahrungsmittelsystem vorzubereiten. Das ist viel weniger als die WHO-Empfehlung von 90 g / Tag für rotes und verarbeitetes Fleisch.  Dies ist ein gewaltiges Unterfangen für viele Menschen, die deutlich mehr essen. (Der durchschnittliche Verbrauch in Großbritannien liegt bei 232 g / Tag).

Viele Verbraucher ändern bereits Ihre Einnahme von Fleisch, Milchprodukten und Eiern, indem sie sich auf eine flexibilitäre Ernährung konzentrieren, bei der sie weniger Fleisch essen. Andere versuchen, tierisches Protein (ganz oder teilweise) durch alternative pflanzliche Proteine ​​zu ersetzen.

Sinnvolle Veränderungen werden jedoch nicht nur von leidenschaftlichen Individuen angetrieben, sondern auch von Institutionen, die Einfluss auf globale Lieferketten haben.

Zwar gibt es ein exponentielles Wachstum bei pflanzlichen Angeboten (z. B. die kürzlich eingeführten Greggs vegane Wurstbrötchen und Quorn Fischfilets) oder Ersatz für Fleisch (z. B. die zunehmend beliebten fleischlosen Burger - Impossible‘ und Beyond Meat‘ Burgers), aber alle Unternehmen sollten versuchen Proteinstrategien zu entwickeln und anzuwenden, die für Menschen, Tiere und die Umwelt gut sind.

Unternehmen sollten nicht nur sicherstellen, dass sie Nahrungsmittel mit höheren Wohlfahrtsstandards produzieren, sondern sie sollten auch Maßnahmen ergreifen, um die Anzahl der Nutztiere zu reduzieren, und den Verbrauchern mehr pflanzliche Nahrungsmöglichkeiten bieten.  

FREUNDLICHE FOOD ALLIANCE

Als Teil seiner Strategie fordert Compassion eine Reduzierung der Produktion und des Verbrauchs von Fleisch (einschließlich Fisch), Milch und Eiern von Zuchttieren um 50% bis 2035 und weltweit um die Hälfte (im Vergleich zu den Ausgangswerten von 2015) bis 2050.

Compassion’s Freundliche Nahrungsmittelallianz ist ein Projekt, das Lebensmittelunternehmen und Produzenten zusammenbringen soll, um ein nachhaltigeres und gesünderes System für Ernährung und Landwirtschaft aufzubauen, indem die Zahl der von Lebensmittelunternehmen gekauften und produzierten Tiere und Tierprodukte bis 2025 um 25% reduziert wird.

Durch die Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Lebensmittelindustrie wird Compassion weiterhin positive Veränderungen für Nutztiere auf der ganzen Welt bewirken. Um jedoch den Klimawandel zu bekämpfen und eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in der Zukunft sicherzustellen, müssen wir alle jetzt handeln, um unser kaputtes Nahrungsmittelsystem zu verbessern.

Lesen Sie hier weitere Artikel zur "Planetary Health Diet" : 

https://www.bbc.co.uk/news/health-46865204

https://www.theguardian.com/environment/2019/jan/16/new-plant-focused-diet-would-transform-planets-future-say-scientists