Lebensmittelwirtschaft

Auszeichnung „Die Werte Kuh“

Die Auszeichnung „Die Werte Kuh“ zeichnet Unternehmen aus, die artgerechtere Milchproduktionssysteme für Kühe und Kälber verwenden oder sich dazu verpflichten.

Bis heute profitieren über 291.000 Milchkühe und Kälber jährlich von den Richtlinien unserer Preisträger.

Über 250 Millionen Kühe werden weltweit zur Milchproduktion gehalten, darunter rund 37 Millionen in den EU-28, 9 Millionen in den USA und rund 1,85 Millionen in Großbritannien. Die gewerbliche Milchproduktion in Südasien steigt rasant an, selbst in Ländern, die traditionsgemäß keine Milch konsumieren (wie z. B. China).

Industrieländer verwenden gewöhnlich spezielle Melkrassen. Holstein-Friesen-Rinder sind in Großbritannien und in einem großen Teil Europas die dominante Rasse. In den USA sind 90 % der Rinder Holsteiner - viele davon reinrassige.

Es gibt eine breite Vielzahl an Molkereiproduktionssystemen in der EU, von dauerhaft untergebrachten Systemen bis zu umfangreichen Freilandsystemen mit rudimentärem oder gar keinem Schutz. Eines der meist verbreiteten Systeme in der EU ist das saisonale Weiden mit Winterställen. Die Unterbringung der Kuh erfolgt gewöhnlich in Trennwandsystemen oder Strohplätzen, obwohl Anbindehaltung immer noch erlaubt und in einigen Ländern gebräuchlich ist.

Es gibt keine spezifische EU-Richtlinie, die minimale Bedingungen für den Schutz der Milchkühe darlegt. Einige Qualitätssicherungssysteme (z. B. RSPCA genehmigt und Soil Association über ihr Projekt Assurewel) entwickeln Systeme, die Ziele für die Verbesserung der Schlüssel-Ergebnismesszahlen wie das Auftreten von Lahmheit, Mastitis und schlechtem Körperzustand setzen und überwachen.

Minimale Bedingungen für den Schutz von Milchkälbern werden in der Richtlinie des Rates 2008/119/EG dargelegt. Über acht Wochen alte Kälber dürfen nicht in Einzelbuchten gehalten werden, Einzelbuchten für Kälber dürfen keine festen Wände haben (um einen direkten Sicht- und Berührungskontakt zu anderen Kälbern zu ermöglichen) und die Kälber müssen ausreichend Platz zur Bewegung haben, innerhalb von sechs Stunden nach der Geburt mit Kolostrum gefüttert werden, sie müssen zweimal täglich gefüttert werden und es muss genügend Eisen und Ballaststoff in der Ernährung enthalten sein.



Diese Seite teilen

Damit zusammenhängende Inhalte

Suche nach Preisträgern