CIWF Logo Food Business
Search icon

Alternativen für artgerechtere Tierhaltung

Artgerechtere Innenhaltung

Windstreek broiler barn system.jpg

Bei diesen Systemen werden die Hühner zwar auch innen gehalten, haben aber mehr Platz, wachsen oft langsamer und die Umgebung ist oftmals besser ausgestaltet. Hühner in extensiver Bodenhaltung (definiert in der EU-Gesetzgebung EG 543/2008) werden bei einem Maximum von 25 kg/m² gehalten und werden mit einem Mindestalter von 56 Tagen geschlachtet. In den letzten fünf Jahren hat sich eine große Auswahl an „artgerechterer Innenhaltung“ entwickelt.

So schreibt zum Beispiel der Standard der RSPCA in Großbritannien eine maximale Besatzdichte von 30 kg/m² und eine Wachstumsrate von weniger als 45 g (im Vergleich zu 55-63 g) Lebendgewichtzunahme pro Tag vor. Sie stellen außerdem natürliches Licht (Minimum 100 Lux) über doppelt verglaste Fenster, Strohballen, Sitzstangen und Pickobjekte (wie Schnüre und ganze Kohlköpfe) zur Verfügung. Die Hühner sind aktiver und haben bessere Gehfähigkeit, Fuß- und Sprunggelenke.

Einige Firmen liefern auch Hühner mit hoher Wachstumsrate, gezüchtet auf 30 kg/m² aber mit einer besser ausgestalteten Umgebung. Obwohl eine bessere Umgebung lobenswert ist, kann man für diese genetisch programmierten schnell wachsenden Rassen, nicht ein optimales Tierschutzniveau erreichten.

Freiland und Biohaltung

10Free Range Broilers2

Bei diesen Systemen haben die Hühner tagsüber Zugang ins Freiland, sowie zu Ställen, die häufig (obwohl kleiner) den oben verwendeten ähnlich sind. Sie werden normalerweise, aber nicht immer, über Nacht in den Ställen eingeschlossen.

The Freiland-Standards der EU legen eine Besatzdichte von 27,5kg/m2 innen. Die Bio-Standards der EU legen eine Besatzdichte von 21kg/m2 innen und 4m2 pro Huhn außen fest.

Hecken und Bäume werden häufig zur Verfügung gestellt und bilden natürliche Bereiche von Schatten und Unterstand (bei Wind, Regen und Sonne) und Schutz vor Feinden. Würmer, Insekten und Gras bieten Abwechslung bei der Ernährung und können helfen, den Nährwert des Fleisches zu verbessern. Die Hühner haben mehr Gelegenheit, sich zu bewegen und ihre Umgebung mittels Picken und Scharren zu erforschen, während sie frischer Luft und natürlichem Licht ausgesetzt sind. Das räumliche Verhalten wird jedoch stark von Rasse und Wetterbedingungen beeinflusst.

Einige Standards für Freilandhaltung (z. B. Red Tractor Farm Assurance Poultry Scheme) und Bioproduktion (z. B. Soil Association) erlauben schnell wachsende Hühnerrassen, während andere das Wachstum auf intermediäre (z. B. RSPCA zugesichert) oder langsame Wachstumsrate von Rassen begrenzen (z. B. Label-Rouge und biologisches Frankreich). Hühner leben in diesen Systemen länger, gewöhnlich bis zu 56 Tage (Freiland) und für Bio zwischen 70 und 81 Tage.

Humane Fangweise, Transport und Schlachtung

Unabhängig vom Produktionssystem ist es wichtig, dass alle Tiere auf die menschlichste Weise gefangen, transportiert und getötet werden.

Wenn es falsch gemacht wird, ohne Training, kann das Fangen von Masthühnern vor Transport und Schlachtung zu erheblichen Stress und Verletzungen (einschließlich Blutungen, gebrochenen Knochen und Verrenkungen) führen. Hühner sollten zumindest nur an beiden Beinen gehandhabt werden und es dürfen nicht mehr als drei Vögel, pro Hand getragen werden. Idealerweise sollten sie mit zwei Händen unter der Brust gefangen werden.

Transport ist ein weiterer Risikofaktor für schlechten Tierschutz und Stress, und je länger die Transportdauer, desto höher das Risiko für die Vögel, vor allem durch die Hitzebelastung. Aus diesem Grund sollte der Transport so kurz wie möglich gehalten werden und nicht länger als 4 Stunden dauern.

Betäubung durch elektrisches Wasserbad, gefolgt von einem Nackenschnitt, ist die am häufigsten verwendete Methode weltweit für die kommerzielle Schlachtung von Geflügel. Allerdings gibt es erhebliche Tierschutz Bedenken mit der Betäubung durch elektrisches Wasserbad, wie die Notwendigkeit für Inversion (kopfüber Haltung) und das Beine fesseln von lebenden Vögeln, die Gefahr von Vögeln noch vor-Betäubung Elektroschocks beim Eintritt in das Wasserbad zu erleben und das Risiko der unzureichenden Betäubung aufgrund der Inkonsistenz der elektrischen Parameter, die auf jedem Vogel angewendet werden. Im Jahr 2012 riet die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit gegen ihre Verwendung.

Kontrollierte Atmosphäre (Gas-) Systeme (CAS) wachsen im Einsatz und machen die Mehrheit der Schlachtung in Großbritannien aus. Die signifikanten Vorteile sind die Konsistenz bei der Anwendung der Methode für alle Vögel im System und da es sich um ein Stun-Kill-System handelt, besteht keine Gefahr, dass die Vögel das Bewusstsein beim Blutlassen wiedererlangen. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass die Vögel während des gesamten Prozesses in den Transportmodulen bleiben können und dabei die Notwendigkeit einer zusätzlichen lebend-Handhabung vermeiden.

CAS-Methoden gelten nicht als geeignet für religiöse Schlachtung, weil sie Stun-Kill-Methoden sind. Nur Elektro-Betäubung des Kopfes alleine, ist eine humane Methode der Schlachtung, die den Anforderungen der religiösen Schlachtung entsprechen kann. Derzeit gibt es keine kommerziell verfügbare Methode der Nur-Kopf Betäubung, ohne die Notwendigkeit für Inversion und Beine fesseln von lebenden Vögeln - weitere Forschung und Entwicklung ist daher dringend in diesem Bereich erforderlich.