CIWF Logo Food Business
Search icon

Auszeichnung „Das Werte Schwein“

Die Auszeichnung „Das Werte Schwein“ zeichnet Unternehmen aus, die artgerechtere Schweinehaltungssysteme für Säue und Mastschweine verwenden oder sich (innerhalb von fünf Jahren) dazu verpflichten.

Mehr als 3,3 Millionen Säue und Mastschweine profitieren jährlich von den Richtlinien unserer Preisträger der Auszeichnungen Das Werte Schwein und „Führung in artgerechter Schweinehaltung“ 2011.

Jedes Jahr werden weltweit rund 1,38 Milliarden Schweine für die Fleischproduktion geschlachtet. Über die Hälfte dieser Schweine wird in China gehalten, wo es über 700 Millionen Schweine gibt. Die nächstgrößten Schweineproduzenten sind die Europäische Union (wo über 313 Millionen Schweine pro Jahr geschlachtet werden), die USA (rund 111 Millionen pro Jahr) und Brasilien (über 34 Millionen pro Jahr).

In Großbritannien werden jährlich über 10 Millionen Schweine für die Fleischproduktion geschlachtet und es gibt rund eine halbe Million Zuchtsäue und Jungsäue. Obwohl Schweine immer noch in Hinterhöfen und in Freilandhaltung gehalten werden, besonders in Entwicklungsländern, kommt über die Hälfte des Schweinefleisches weltweit aus der Intensivhaltung.

Minimale Bedingungen für den Schutz von Schweinen in der EU werden in der Richtlinie des Rates 2008/120/EG dargelegt. Ab dem 1. Januar 2013 müssen alle Betriebe dafür sorgen, dass Säue und Jungsäue für einen Zeitraum, der vier Wochen nach dem Decken beginnt und eine Woche vor dem voraussichtlichen Abferkeltermin endet, in Gruppen gehalten werden. Betriebe müssen dafür sorgen, dass Säue und Jungsäue ständig Zugang zu Beschäftigungsmaterial und genügend Grundfutter oder Futter mit hohem Rohfaseranteil sowie Kraftfutter erhalten. Alle Betriebe sollten bereits die allgemeinen Bestimmungen für das Züchten von Schweinen erfüllen. Insbesondere sollte Folgendes beachtet werden:

  • „Um angemessenes Erforschen und angemessene Beschäftigung zu gewährleisten, sollten Schweine dauerhaften Zugang zu ausreichendem Beschäftigungsmaterial, wie Stroh, Heu, Holz, Sägemehl, Pilzkompost, Torf oder eine Mischung daraus haben, das die Gesundheit der Tiere nicht beeinträchtigt.“
  • „Ein Kupieren der Schwänze oder eine Verkleinerung der Eckzähne dürfen nicht routinemäßig und nur dann durchgeführt werden, wenn nachgewiesen werden kann, dass Verletzungen an den Zitzen der Säue oder an den Ohren oder Schwänzen anderer Schweine entstanden sind. Bevor solche Eingriffe vorgenommen werden, sind andere Maßnahmen zu ergreifen, um Schwanzbeißen und andere Verhaltensstörungen zu vermeiden, wobei Umgebung und Bestandsdichte zu berücksichtigen sind. Aus diesem Grund müssen ungeeignete Umgebungsbedingungen oder Haltungsformen geändert werden.“

Erfahren Sie mehr