CIWF Logo Food Business
Search icon

Die EU verbietet den prophylaktischen Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft

Heute (25 October 2018) hat das Europäische Parlament neue Rechtsvorschriften verabschiedet, die 2022 in Kraft treten werden und den prophylaktischen Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft verbieten.

Vorbeugende Antibiotika werden routinemäßig an Nutztiere - insbesondere an Schweine und Geflügel, verabreicht, um die unterdurchschnittlichen Lebensbedingungen auszugleichen, durch die schwer kontrollierbare Krankheitsausbrüche häufig sind.  Antibiotika werden auch gegeben um Infektionen bei Routineverfahren wie Kastration bei Schweinen zu verhindern.

Schätzungen zufolge werden in Europa zwei Drittel unserer Antibiotika für Nutztiere verwendet.

Die übermäßige Verwendung von Antibiotika ist zu einem wachsenden Problem geworden, da es starke Beweise dafür gibt, dass dies zu einer Zunahme der Entwicklung von Antibiotika-resistenten Bakterien beigetragen hat, die sich auf Menschen ausbreiten können. Antimikrobielle Resistenz tritt auf, wenn Mikroben Mutationen entwickeln, die Antibiotika unwirksam machen.

Jüngsten Schätzungen zufolge werden 73% der weltweiten Antibiotika in der Landwirtschaft verwendet, und die Position der EU entspricht nun weitgehend überein mit  der Weltgesundheitsorganisation, die im vergangenen Jahr Leitlinien für die Verwendung von Antibiotika auf landwirtschaftlichen Betrieben erstellt hat. Die WHO forderte ein Ende präventiver Gruppenbehandlungen und strenge Beschränkungen für die Verwendung bestimmter Antibiotika, die in der Humanmedizin als von hoher Priorität eingestuft werden.

Diese neue Gesetzgebung ist ein großer Schritt weg von vorbeugenden Gruppenbehandlungen gesunder Tiere hin zu einem verantwortungsvolleren Einsatz von Antibiotika in der Produktionstierhaltung.

Vorbeugende antibiotische Behandlungen für einzelne Tiere sind weiterhin in Ausnahmefällen erlaubt, bei denen das Krankheitsrisiko hoch ist. Gruppenbehandlungen sind ebenfalls zulässig, wenn bei einigen der Tiere eine Krankheit diagnostiziert wurde und ein hohes Risiko besteht, dass sie auf andere übertragen werden und keine alternativen Behandlungsmethoden verfügbar sind.

Die neuen EU-Rechtsvorschriften müssen noch vom Ministerrat förmlich genehmigt werden, aber die vorläufige Zustimmung des Rates wurde Anfang dieses Jahres erteilt.

Verbesserte Produktion = weniger Antibiotika

Compassion hat mit der Lebensmittelindustrie zusammengearbeitet, um die Einführung von Anbaumethoden zu fördern, die der Tiergesundheit und dem Wohlergehen Priorität einräumen und den Bedarf an routinemäßiger Verwendung von Antibiotika reduzieren.

Verbesserungen an Produktionssystemen - wie eine geringere Besatzdichte und die Verwendung von robusteren Rassen - sind wesentlich, um die Notwendigkeit von Antibiotika signifikant zu verringern oder zu beseitigen.

Zum Beispiel, zeigten neuere Daten aus den Niederlanden (2016), dass Marktkonzepte, die langsam wachsende Masthuhn-rassen verwendeten, mehr als 3 Mal weniger Antibiotika verwendeten als solche mit schnell wachsenden Rassen.

Antibiotische Verwaltung

Compassion hat ein Antibiotic Stewardship Program (ASP) entwickelt, um Unternehmen zu ermutigen, einen Zukunftsplan für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika aufzustellen, mit dem Ziel, den Einsatz antimikrobieller Mittel zu beseitigen oder robust zu regulieren.

Durch Tierhaltung mit höheren Tierwohlkriterien und Wohlergehen, unterstützt von gutem Management und gutem Tierschutz - kann jedes Unternehmen mit Tieren in seiner Lieferkette seine Abhängigkeit von Antibiotika reduzieren oder ganz abschaffen.

Der verantwortungsvolle Umgang mit Antibiotika ist ein Schlüsselelement unternehmerischer Verantwortung, und ein erfolgreiches ASP ist unerlässlich, um die Gesundheit und das Wohlergehen von Tieren heute zu schützen und die Wirksamkeit unserer Antibiotika auch in Zukunft zu erhalten.

Lesen Sie unsere Anleitung zur Entwicklung eines effektiven Antibiotika-stewardship-Programms (ASP) hier.