CIWF Logo Food Business
Search icon
egg-track-logo.jpg

Der Globale EggTrack-Bericht von Compassion zeigt die Fortschritte, die Unternehmen bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zum Kauf von 100% käfigfreien Eiern bis 2025 machen (2026 für einige Unternehmen in den USA).

Ziel ist es, diese öffentlichen Verpflichtungen zu feiern und Transparenz zu schaffen, indem Unternehmen dazu ermutigt werden, von Jahr zu Jahr über Fortschritte bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen zu berichten, und gleichzeitig Gespräche zwischen Unternehmen ermöglicht werden, die einen stabilen und erfolgreichen Übergang in eine käfigfreie Zukunft ermöglichen.

ÜBER EGGTRACK

EggTrack hebt die Fortschritte hervor, die Unternehmen nicht nur in Bezug auf Schalen- oder ganze Eier machen, sondern auch in Bezug auf ihre Lieferketten für Produkte und Zutaten, die ebenso wichtig sind, aber häufig in Bezug auf Verpflichtungen und Berichterstattung vergessen werden.

Durch das Hervorheben der Fortschritte, die Unternehmen bei der Erfüllung ihrer langfristigen käfigfreien Verpflichtungen machen, hoffen wir, weitere Fortschritte zu erzielen und den Herstellern das Vertrauen geben, in die besten alternativen Systeme zu investieren, die nicht nur zweckmäßig sind, um den Hühnern eine gute Lebensqualität zu geben, aber auch zukunftsfähig sind mit lebenslanger Investition.

Alle im Bericht hervorgehobenen Unternehmen haben sich verpflichtet, bis 2026 oder früher nur käfigfreie Eier zu beschaffen.

Die Unternehmen wurden anhand der Größe, ihres Eier-Umsatzes, ihres Markteinflusses und ihrer Verpflichtungsfrist ausgewählt und gebeten, ihren käfigfreien Prozentsatz in diesem Jahr vor dem 31. Juli 2020 öffentlich bekannt zu geben oder zu aktualisieren.

Alle Informationen im EggTrack Bericht basieren auf, von den Unternehmen, öffentlich bekannt gegebenen Material.

KOMBINATIONSSYSTEME SIND HOCHRISIKO

Um eine käfigfreie Verpflichtungsfrist von 2025 – in weniger als fünf Jahren - einzuhalten (2026 für viele Unternehmen in den USA), müssen Unternehmen ihre Übergangsrate beschleunigen.

Sie sollten jedoch darauf achten, sich nicht für Systeme wie Kombinationssysteme oder Systeme mit eingeschränkter Bewegung zu entscheiden, da diese ein Risiko gegen eine wirklich käfigfreie Zukunft darstellen können.

Diese Systeme haben interne Trennwände und Türen, die sich im geschlossenen Zustand wieder in einen Koloniekäfig verwandeln und mit sehr hohen Besatzdichten betrieben werden. Sie begrenzen die Bewegung der Hühner und können nicht als wirklich käfigfrei angesehen werden.

Unternehmen haben eine Pflicht dafür zu sorgen, dass diese Systeme nicht verwendet werden, und stattdessen in gut konzipierte, geräumige Volierensysteme zu investieren, die das Leben von Legehennen erheblich verbessern.

Angesichts der Tatsache, dass Legehennen die gleiche physische, verhaltensbezogene und psychische Belastung haben egal in welchen Käfigen oder ähnlichen Systemen sie aufgezogen werden, fordern wir alle Unternehmen - insbesondere solche mit globaler Präsenz - auf, sich der Herausforderung zu stellen und sich für ihr gesamtes globalen Angebot zu käfigfreien Eiern zu verpflichten.

Wir ermutigen alle Unternehmen, eine käfigfreie Zukunft zu unterstützen, indem sie:

  • Machen Sie Ihren neuen Grundrichtlinien für Eier aus Schalen und Zutaten käfigfrei und machen Sie diese Verpflichtung bekannt
  • Verdeutlichen Sie, dass der Umfang Ihrer käfigfreien Verpflichtung, alle Formen von Eiern (d. H. Schale, Produkt und Zutaten) einbezieht, und multinationale Unternehmen sollten regionale Verpflichtungen auf ihre gesamte globale Lieferkette ausweiten
  • Investieren Sie in das richtige System, das zweckmäßig und zukunftssicher ist, indem Sie Ihren Lieferanten spezifische Anforderungen an das Systemdesign stellen (d. H. Keine Kombis).
  • Nehmen Sie den Verbraucher mit auf die Reise - wenn Ihre Kunden verstehen, was Käfigfreiheit wirklich für das Wohlergehen von Legehennen bedeutet, entscheiden sie sich viel häufiger für Produkte mit höherem Wohlbefinden im Regal. Marketing und Werbung sind Chancen und der Schlüssel zum Erfolg!

Compassion bietet Hilfe, Rat und Unterstützung für alle Unternehmen, die den Übergang zur käfigfreien Produktion vollziehen. Hier erfahren Sie mehr

 

2020 Global EggTrack

Der EggTrack-Bericht 2020 ist der erste, der über die USA und Europa hinaus geht und globale Unternehmensverpflichtungen umfasst. Von den 210, in diesem Jahr erfassten, Unternehmen sind 80 weltweit tätig, 57 nur in Nordamerika oder den USA und 73 nur in Europa.

Der Bericht 2020 zeigt, dass die steigende Nachfrage nach käfigfreien Eiern weltweit zunimmt und nicht mehr auf europäische und nordamerikanische Märkte beschränkt ist. Gleichzeitig ist eine beträchtliche Anzahl multinationaler Unternehmen in einigen Regionen käfigfreie Verpflichtungen eingegangen, muss diese jedoch noch auf ihre gesamte globale Lieferkette ausweiten.

EggTrack - 2020 highlights

EggTrack - 2020 highlights

Globale Highlights

  • 63% der 210 in diesem Jahr erfassten Unternehmen haben Fortschritte bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen erzielt.
  • Seit 2016 ist die Anzahl der Unternehmen mit GLOBALEN käfigfreien Verpflichtungen von fünf auf mindestens 37 gestiegen (einschließlich globaler Giganten wie Unilever, Nestlé und Compass Group).
  • Danone erhöhte seine weltweite käfigfreie Beschaffung von 43% auf 88%.
  • Aramark, Sodexo und Compass Group berichteten über globale Fortschritte bei allen Eiertypen - Schale, flüssig und verarbeitet.
  • McDonald’s meldet 100% käfigfreie Schaleneier in Europa, und obwohl sie in vier europäischen Ländern (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Niederlande) sowohl bei Schaleneiern als auch bei Eiprodukten / Zutateneiern einen käfigfreien Status erreicht haben, haben sie im Moment noch kein globales käfigfreies Engagement.
  • Barilla ist das EINZIGE Unternehmen, das eine weltweite käfigfreie Verpflichtung erfüllt hat, schon erreicht seit 2019.

EggTrack - 2020 highlights

Europäische Highlights

  • Im EggTrack Bericht haben Unternehmen, die über den Übergang zu käfigfreien Eiern in Europa berichten, von 57 im Jahr 2018 auf 83 im Jahr 2020 zugenommen.
  • Von diesen 83 berichteten 53 Unternehmen vollständig über alle relevanten Eiertypen (Schale, flüssig und verarbeitet), und 30 meldeten Fortschritte nur für einen Teil ihres Engagements.
  • Von den 101 Unternehmen mit europäischen Verpflichtungen (als Teil eines globalen oder regionalen Engagements) gaben über 80% Fortschritte an.
  • 19 Unternehmen gaben an, im vergangenen Jahr die europäischen Verpflichtungen erfüllt zu haben, darunter Unilever, Caffè Nero, Groupe Holder
  • 15 Unternehmen, darunter die Groupe Avril, meldeten erstmals europäische Fortschritte.
  • Greggs, Starbucks und Aldi Nord stehen kurz vor dem Abschluss ihrer käfigfreien Eierverpflichtungen..
  • Morrisons hat seine Verpflichtung zu Schaleneiern in diesem Jahr vor Ablauf der Frist 2022 erfüllt
  • Tesco und Aldi UK haben in diesem Jahr eine käfigfreie Verpflichtung für Eiprodukte / Zutaten im Jahr 2025 hinzugefügt.
  • Burger King hat seine Verpflichtung zu käfigfreien Eiern in Europa zurückgezogen

EggTrack

Gehen wir einer käfigfreien Zukunft entgegen?

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht
EggTrack

DIE UNTERNEHME

Überprüfen Sie die Fortschritte von Unternehmen und Branchen im diesjährigen Globalen EggTrack Bericht

Sehen Sie sich hier den Fortschritt an
DIE UNTERNEHME

Frühere EggTrack-Berichte

2019 European EggTrack Report

2018 European EggTrack Report

Good Egg Award

Good Egg Award

Erfahren Sie mehr

Since 2007, the Good Egg Award has recognised companies that use or have committed (within five years) to use cage-free eggs or egg products.

To date more than 99 million laying hens are set to benefit each year from our award winners’ policies.

It takes more than 6.5 billion laying hens to produce the eggs required for the global egg market, with over 60% of hens kept in industrialised caged systems.

Minimum conditions for the protection of laying hens are set out in the EU Directive (Council Directive 1999/74/EC), which has banned the use of the barren battery cage since 1 January 2012. 

In the EU, there are over 360 million laying hens kept for egg production each year, and around 38 million in the UK. Over 50% are housed in cages, the majority of which are ‘enriched’ cages, which although legal in the EU, are still confinement systems.

In the USA, nearly all laying hens are confined in barren battery cages.

Hens start laying regularly at around 18-20 weeks of age and commercially they lay for just over a year before being sent for slaughter. Most of their lives are therefore spent in confinement.

Award Winners

Award Winners

Erfahren Sie mehr
Laying Hens

Laying Hens

Erfahren Sie mehr

This section contains a welfare potential matrix of the different production systems used for laying hens, as well as a summary of the key welfare issues of these production systems.

For producers converting to cage-free systems, there is a practical guide on the key features of a higher welfare system for laying hens.

You can also read about the welfare of laying hens in alternative systems (summary or full information sheet) and get informed about specific welfare issues such as feather coverage and beak trimming (summary or full information sheet), and how to assess welfare on farm.

Or find out how Compassion's welfare criteria for laying hens compare with other welfare schemes here.

There is also information available about egg production in the EU and the consumer perception of eggs.

 

Globe

Sie verwenden einen veralteten Browser, den wir nicht unterstützen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihre Erfahrung und Sicherheit zu verbessern. Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte unter foodbusiness@ciwf.org.uk an uns. Wir möchten alle Anfragen innerhalb von zwei Arbeitstagen beantworten. Aufgrund des hohen Umfangs der Korrespondenz, die wir erhalten, kann es jedoch gelegentlich etwas länger dauern. Bitte ertragen Sie uns, wenn dies der Fall ist. Alternativ, wenn Ihre Anfrage dringend ist, können Sie unser Foodbusiness-Team kontaktieren: +44 (0)1483 521950 (Linien geöffnet von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr)